Herbst Winter 2023

Wohl & Weiterbildung weit gedacht

Die Mitarbeiter*innenzufriedenheit hat bei RIEDERBAU einen hohen Stellenwert. Das Totalunternehmen bietet einen Mix aus attraktiven Benefits und Weiterbildungsmöglichkeiten, der verschiedene Bedürfnisse bedient und damit ein überzeugendes Vorteilspaket darstellt.

In einer Arbeitswelt, die von stetigem Wandel geprägt ist, erkennen Unternehmen zunehmend die Wichtigkeit von Zusatzleistungen jenseits des Gehalts. Solche „Add-ons” haben nicht nur direkte Auswirkungen auf die Mitarbeiter*innenzufriedenheit, sondern beeinflussen auch die langfristige Gesundheit und Produktivität eines Unternehmens. Genau diese Erkenntnis ist bei RIEDERBAU längst gelebte Praxis. Mit einem umfangreichen Portfolio an Benefits und Weiterbildungsmöglichkeiten schafft das Schwoicher Totalunternehmen ein starkes Fundament für seine rund 230 Mitarbeitenden. „Weil wir ein Totalunternehmen sind, müssen unsere Mitarbeiter*innen eine wesentlich größere Bandbreite an Tätigkeiten erfüllen, was einerseits abwechslungsreich ist, manchmal jedoch auch herausfordernd”, betont Verena Rieder, die für die strategische Personalentwicklung zuständig ist. 

Die gesamte Belegschaft erstreckt sich über verschiedene Berufsbilder – von Lehrlingen über Facharbeiter*innen auf der Baustelle und im Büro bis hin zu Führungskräften. Dabei erkennt RIEDERBAU die Einzigartigkeit jedes Karriereweges an und bietet maßgeschneiderte Weiterbildungsmöglichkeiten. So erhalten etwa Lehrlinge zusätzliche Kurse an der Bauakademie, die von Betontechnologie bis hin zu Planlesen und Verputzen reichen. Lehrlingsaustauschprogramme mit SCA-Mitgliedern ermöglichen zudem wertvolle Einblicke in andere Arbeitsumgebungen. Nach 1,5 Jahren einschlägiger Tätigkeit haben auch volljährige Hilfsarbeiter*innen die Möglichkeit, den Lehrabschluss an der Bauakademie nachzuholen. Facharbeiter*innen werden gezielt zu Vorarbeiter*innen ausgebildet, während Vorarbeiter*innen den Weg zur Polier*in einschlagen können. Für jene Polier*innen, die sich zukünftig im Büro sehen, bietet RIEDERBAU Ausbildun-gen zur Bautechniker*in/Bauleiter*in an. Das Angebot wird durch die Option eines berufsbegleitenden MBA-Studiums (Master of Business Administration) oder der Baumeister*innnenprüfung abgerundet.

ZWISCHENMENSCHLICHE FÄHIGKEITEN STÄRKEN

Die breit gefächerte Weiterbildung ist ein Eckpfeiler der RIEDERBAU-Kultur. Regelmäßige Schulungen im dynamischen IT-Sektor (Bau-SU, Office 365, Revit) sowie auf der Baustelle bzw. „Training on the Job” garantieren kontinuierliches Lernen direkt am Arbeitsplatz. Doch nicht nur das Fachwissen wird gefördert – RIEDERBAU legt ebenso großen Wert auf die persönliche und soziale Entwicklung seiner Mitarbeiter*innen. Ein besonderes Beispiel dafür ist die interne Schulungsreihe „Meister*in der Baustellenkooperation“ mit Fachtrainer Stefan Ufertinger. Der zweitägige Initialworkshop wird um ein zwölfwöchiges Online-Coaching ergänzt und deckt Themen wie Konfliktbewältigung, effizientes Zeitmanagement, Umgang mit Emotionen und Stress, Aufbau erfolgreicher Beziehungen und Lösungsfindung in herausfordernden Situationen ab. Um respektvolle und erfolgreiche Kommunikation geht es auch in der PCM-Ausbildung, die im vergangenen Jahr acht RIEDERBAU-Polier*innen erfolgreich abgeschlossen haben. PCM steht für Process Communication Model, eine innovative Kommunikationsmethode, die auf den individuellen Stärken jedes Einzelnen aufbaut und es ermöglicht, die Sprache des anderen zu sprechen und zu verstehen. Diese Werkzeuge sind essentiell, um nicht nur auf der Baustelle, sondern auch im Büro effektiv und stressfrei zu kommunizieren. Die PCM-Ausbildung leitet Unternehmenscoach Christian Haidegger, der RIEDERBAU auch beim internen Strategieprozess begleitet.
 

"Wertschätzung ist der wichtige Benefit, den man seinen Mitarbeiter*innen entgegenbringen kann."

Verena Rieder

GELEBTES MITEINANDER

Zusätzlich zu den vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es ein Füllhorn an ergänzenden Anerkennungen – vom hochmodernen Arbeitsplatz und Gesundheitsförderung über „Social Happenings” bis hin zu nachhaltiger Mobilität, flexiblen Arbeitszeiten, finanziellen Zuwendungen und Vergünstigungen. All diese Zusatzleistungen sollen nicht nur den Arbeitsalltag erleichtern, sondern auch das Wohlbefinden und den Zusammenhalt der Mitarbeiter*innen stärken. Dabei beschränken sich die Benefits nicht nur auf den Arbeitsplatz. Bei Betriebsausflügen in europäische Großstädte werden alle drei Jahre gemeinsam Erinnerungen geschaffen und regelmäßige (sportliche) Teamevents – von Wanderungen, Lauftreff und Outdoortraining – fördern die körperliche Fitness und den Teamgeist. Mit Adela Kastner ist wöchentlich auch eine Expertin im Haus, die sich um das physische Wohlergehen der Mitarbeiter*innen kümmert – sowohl in den Büroräumlichkeiten als auch auf der Baustelle. Anhand der bewährten Emmett-Technik, die die Haut als hochsensiblen „Touchscreen” nutzt, werden Muskelverspannungen gelöst und Kopf-, Rücken- sowie Nackenschmerzen gelindert. Minimierung von Rückenproblemen versprechen auch die „Ergophysion”-Geräte, die wie vertikale Faszienrollen zu verstehen sind und quer durch die RIEDERBAU-Räumlichkeiten verteilt sind. „All diese Benefits sind nicht nur nette Gesten, sondern tragen dazu bei, ein positives Betriebsklima zu schaffen”, ist Verena Rieder überzeugt. RIEDERBAU hat die Wichtigkeit erkannt, eine Arbeitsumgebung zu schaffen, die sich um die individuellen Bedürfnisse und das Wohlbefinden der Mitarbeiter*innen kümmert. Auch ist das Thema Weiterbildung für das Totalunternehmen nicht nur Option, sondern Verpflichtung, um mit den sich ständig ändernden Anforderungen der Baubranche Schritt zu halten. Durch gezielte Angebote, flexible Lösungen und eine starke Unterstützungskultur wird sichergestellt, dass die RIEDERBAU-Familie nicht nur wächst, sondern auch in jeder Phase ihrer Karriere (auf)blüht.