Herbst Winter 2022

Der Arbeitsplatz von morgen

- schon jetzt Realität. Wohlbehagen spornt zu Höchstleistungen an. Klingt nach simpler Alltagspsychologie, muss aber gelebt und ständig nachgebessert werden. Funktionale Einrichtungskonzepte, die Lust auf kreatives Arbeiten machen, gehören inzwischen zur Firmen-DNA von RIEDERBAU.

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die Freude am Job von vielen „weichen“ Faktoren abhängt. Auch die Wissenschaft bestätigt, dass die Power der Mitarbeiter*innen in High- Tech-Büros durch Wohlfühl-Komponenten und Emotionen beeinflusst wird. Zeitgemäße Arbeitsraum-Layouts setzen daher zum einen auf Kollaboration, zum anderen auf konzentriertes Werken in ruhigem Umfeld. Bereits vor drei Jahren gelang es RIEDERBAU, das bestehende Unternehmensgebäude durch eine großzügige Erweiterung genau um diese Punkte aufzuwerten. Das variable Konzept stellt seither sicher, dass der zur Verfügung stehende Arbeitsraum und der individuelle Nutzen perfekt aufeinander abgestimmt werden können. Nun erfolgte der zweite große Zubau am Firmensitz in Schwoich.

 

BALD WEITERE RÄUMLICHKEITEN

Der Sommer 2022 steht für RIEDERBAU ganz im Zeichen der Expansion und Adaption von Arbeitsraum. „Die Zusammenlegung und Bündelung unserer Geschäftsbereichs-Kompetenzen machte es notwendig, ergänzende Räumlichkeiten zu schaffen und bestehende Büros anzupassen“, erläutert Alexandra Seliger, Architektur & Interior Design. Bereits im Oktober 2020 skizzierte man die ersten Ideen, im April des folgenden Jahres konkretisierte man bei RIEDERBAU die Planung der Innenräume und schon im September 2021 wurde mit den Bauarbeiten begonnen. Geplante Fertigstellung: August 2022. Die Erweiterung der RIEDERBAU-Zentrale um 365 Quadratmeter bietet zusätzlich 18 großzügig dimensionierte Mitarbeiter*innenplätze, einen Seminarraum und einen Diskret-Arbeitsplatz. Großer Wert wird zudem auch auf soziale Kontakte beim Arbeiten gelegt. Eine Gemeinschaftsküche samt modernsten Geräten sowie der angrenzende Aufenthaltsraum mit Terrasse schaffen angenehme Möglichkeiten der Begegnung – in den Pausen und außerhalb der Arbeitszeiten. Ganz nach der Devise „gesund ist und bleibt, wer sich regt“ animiert ein Bewegungsraum die Mitarbeiter*innen zu Fitness-Einheiten. Dusche und WC-Anlagen runden dieses Angebot ab. Auch für den Betriebsarzt und eine Technikzentrale wurde im Zu- und Umbau Platz geschaffen. Das entstandene Großraumbüro bietet nun genügend Platz, um den einzelnen Teams des Geschäftsbereiches RIEDERIMMO eine verbesserte Option zur Kooperation und Kommunikation zu ermöglichen. Hier punktet man insbesondere durch schnelle Informationswege für Abstimmungen – von der Grundstücks-Akquisition über die Planung, Bauleitung sowie den Vertrieb bis hin zur Schlüsselübergabe. Um die gewünschten positiven Effekte zu erzielen, stand das Team von RIEDERBAU vor einigen besonderen Herausforderungen. „Bauen im Bestand“ heißt eine davon. Aus statischen Erfordernissen bot sich die Ausführung in Holzbauweise an. „Um im bestehenden Objekt erweitern zu können, mussten wir für die grundrissliche Planungsfreiheit die nahezu stützenfreie Lastabtragung der Aufstockung garantieren. Außerdem wurden wir mit erhöhten Brandschutzauflagen wie etwa möglichen Fluchtweglängen konfrontiert“, gibt Alexandra Seliger einen Einblick. Die RIEDERBAU-Mitarbeiterin erklärt weiter, dass trotz der vorgegebenen Rotunde der Zubau geschmackvoll in den Bestand integriert und schlüssig weitergeführt werden konnte. Eine weitere Herausforderung heißt „Raumklima“. Setzte man bisher auf klassische Systeme durch Heizen und Lüften über Induktionsauslässe, so entschied man sich nunmehr für eine sogenannte Klimadecke, die ohne Zuglufterscheinungen flächig wirkt, eine Luftbefeuchtung garantiert und Pollen filtert. Eine 440 Quadratmeter große Photovoltaik-Anlage, die eine Leistung von 80 kW erbringt, stellt einen wertvollen Beitrag in Sachen Energiegewinnung aus nicht fossilen Trägern dar. Die moderne Elektro-Flotte von RIEDERBAU wird an zwölf neuen Ladestellen mit Strom versorgt.
 

STANDORT MIT ÜBERZEUGENDEN VORTEILEN

Die RIEDERBAU-Zentrale in Schwoich mit modernsten Arbeitsräumen ist für Kund*innen durch die Anbindung an das Autobahnnetz München-Innsbruck leicht erreich- bar. Hausinterne Fachdisziplinen, die am Erfolg eines Bauprojektes beteiligt sind, können sich am Standort kurzfristig und effektiv abstimmen. Der reibungslose Ablauf eines Vorhabens wird durch den persönlichen Kontakt und eine geschlossene Informationskette sichergestellt.

 

DER ZUBAU IN ZAHLEN

  • Beginn der Planung: Oktober 2020
  • Baubeginn: September 2021
  • Fertigstellung: August 2022
  • Bauleiter: David Schicker
  • Architektur & Interior Design: Alexandra Seliger
  • 18 neue Mitarbeiter*innenplätze, Seminarraum, Gemeinschaftsküche mit Aufenthaltsraum und Terrasse, Bewegungsraum, Betriebsarzt-Zimmer, Technikzentrale
  • 12 neue Ladestellen für die Elektroflotte
  • Neu gewonnene Fläche: 365 Quadratmeter